Inhalte aufrufen


Most Liked Content


#78720 Fundamentaldaten bezüglich Bitcoin

Geschrieben von ngt am 03 Mai 2016 - 22:08

Vor einem Monat hatte ich bereits den vermuteten Zusammenhang zwischen dem Bitcoin-Umsatzvolumen und der Bitcoin-Preisuntergrenze untersucht und anhand eines langfristigen Vergleichs der beiden Größen belegt.

 

Zur Wiederholung - der Zusammenhang ist dabei wie folgt:

  • Ca. 90% aller Bitcoins liegen fest (z.B. Cold Storage) und stehen nicht zur Umsatzabwicklung zur Verfügung.
     
  • Die restlichen ca. 10% („liquide Bitcoins“) werden jeweils ca. alle 5-10 Tage bewegt, d.h. ca. 1-2% Umlaufrate pro Tag.
     
  • Je höher das zu bewältigende Umsatzvolumen in US $, desto höher muss der Bitcoin-Preis sein. Dieser ergibt sich aus dem Umsatzvolumen, der Menge der liquiden Bitcoins und deren Umlaufrate.  
    Beispiel: Wenn insgesamt 15 Mio BTC im Umlauf sind, dann sind 2% von 15 Mio BTC = 300.000 BTC. Um an einem Tag 100 Mio US $ Transaktionsvolumen bewältigen zu können, muss der Preis bei 2% Umlauf pro Tag mindestens 100 Mio US $ / 300.000 BTC = 333 US $ / BTC betragen.
    Anmerkung: Anstatt 10% liquide Bitcoins und 1-2% Umlaufrate pro Tag könnte das Verhältnis auch 5% liquide Bitcoins und 2-4% Umlaufrate lauten, wichtig ist nur das Produkt der beiden Größen.
     

Das folgende Diagramm zeigt, dass sich die oben beschriebene Regel  in den vergangenen 30 Tagen klar bestätigt hat: Umsatzvolumen und Preis haben sich im Gleichschritt nach oben entwickelt - offensichtlich befinden wir uns seit längerem nahe der Preis-Untergrenze.
Für die Vergangenheit habe ich zusätzlich die Bereiche gekennzeichnet, in denen die Regel besonders interpretiert werden muss.

 

 

XGWIOVb.png

 

 

Es zeichnet sich damit ab, dass wahrscheinlich ein einfaches und verlässliches Verfahren zur Bitcoin-Preisprognose zur Verfügung steht: Solange der Preis sich in der Nähe der Untergrenze befindet und das Transaktionsvolumen wächst, kann man auch von einem etwa proportionalen Kursanstieg ausgehen.
Diesen Zusammenhang werde ich zukünftig weiter im Auge behalten.

 

Aber Vorsicht:

  1. Sollte der Markt als Ganzes die Prognoseregel als gültig akzeptieren, würden die erwarteten künftigen Preiszuwächse sofort eskomptiert und es käme zu einem kurzfristigen, starken Anstieg des Kurses – soweit nicht schlecht. Da sich anschließend der Preis aber nicht mehr nahe der Untergrenze befände, wäre die weitere Preisentwicklung kaum noch vorherzusagen, außer dass natürlich die Untergrenze bei einem späteren Preisrückgang weiterhin nicht unterschritten werden könnte.
    Das Gleiche könnte auch bei einem Hype aus einem anderem Grund passieren, etwa im Zusammenhang mit dem Halving.
     
  2. Zur Erinnerung: Es sind jederzeit unvorhergesehene Ereignisse möglich, die jede Regel außer Kraft setzen, z.B. Satoshi Nakamoto verkauft plötzlich alle seine Coins oder der Bitcoin wird in den USA für illegal erklärt. Dann helfen nur noch die Kryptogötter.

     

  • fjvbit, walberg, segeln und 15 anderen gefällt das


#55420 Prognose

Geschrieben von Gast am 13 Januar 2015 - 12:50

Herrlich. Da schreibt man mal wieder, wie sich der Markt möglicherweise entwickelt und all die Damen hier fühlen sich aufs Kleid getreten, labern von "keine Ahnung", "Gerüchte" und wundern sich dann, wenn man Konter gibt.

 

Mei, das ist ein Forum. Hier tummeln sich unterschiedliche Meinungen.

 

Aber mir wird's auch zu blöd. Ich muss ja nicht meine Sicht der Dinge teilen, wenn's ohnehin hier keinen interessiert.

 

Deshalb ein Vorschlag zur Güte: Wenn ich bleiben soll, dann einfach diesen Beitrag liken. Gibt es bis heute Abend nicht wenigstens fünf Likes, werde ich das Forum verlassen.

 

Dann herrscht ein bisschen mehr Frieden. 


  • maxmuster, azu393, boardfreak und 12 anderen gefällt das


#71634 Prognose

Geschrieben von Gärtner am 05 November 2015 - 16:11

Wenn das mit der Flüchtlingsinvasion so weitergeht, dann gehört der Glaube bald in die Moschee.

 

Aber "hallo", das hier ist ein Forum für PROGNOSE zum Thema Bitcoin Kurs. Für Pegida möchte ich hier keine Werbung sehen beim nächsten mal werde ich den Moderator verständigen. Invasion so ein "dummes" Gerede. Kannst dir sparen und unter deinesgleichen zum besten geben. Sorry das mußte sein, entschuldige bitte wenn ich dich persönlich angehe aber das kann ich so nicht "stehen lassen". 


  • gutentag3000, Nucoin, Mr.Anderson und 11 anderen gefällt das


#70441 Fundamentaldaten bezüglich Bitcoin

Geschrieben von ngt am 15 Oktober 2015 - 19:31

Bitcoin-Preisanalyse

 

Eine der besonders interessanten Eigenschaften des Bitcoin besteht darin, dass seine strikt begrenzte Verfügbarkeit Vorhersagen ermöglicht, die sich bei anderen Anlageklassen wie Rohstoffen oder Aktien nicht treffen lassen.

Während des bisherigen Bitcoin-Daseins herrschten meist sehr turbulente Umstände. Erst in den letzten 12 Monaten haben sich das Getöse und der Pulverdampf  ein wenig verzogen, so dass nun die beim Bitcoin gültigen Marktgesetze unter annähernd „regulären“ Bedingungen studiert werden können.

Besonders interessant ist dabei natürlich der Bitcoin-Kurs. Während es für den Preis bei entsprechender Nachfrage keine Grenze nach oben gibt, gilt dieses nach unten hin nicht. Abhängig von der in Umlauf befindlichen und zum Werttransport eingesetzten Bitcoin-Menge existiert eine feste Preisuntergrenze, die nicht unterschritten werden kann. In diesem Beitrag wird untersucht, wie diese Untergrenze berechnet werden kann und welche Aussagen sich daraus ableiten lassen. 

 

Zunächst einige Definitionen:
 

Illiquide Bitcoins
Dies ist der Anteil aller Bitcoins, der nicht für den Zahlungsverkehr zur Verfügung steht. Gründe dafür können z.B. sein:

  • Die Bitcoins sind verloren, d.h. ihre Primärschlüssel sind nicht oder nicht mehr bekannt
  • Sie sind langfristig festgelegt (z.B. in Cold Storage-Adressen oder in den Cold Wallets von Bitcoin-Börsen)

Liquide Bitcoins
Dieser Anteil der Bitcoins befindet sich im regelmäßigen Umlauf und bestreitet den Bitcoin-Währungskreislauf.

Natürlich ist die Grenze zwischen liquiden und illiquiden Bitcoins nicht fest und kann je nach Marktlage schwanken.
Beispielsweise könnte sich der Anteil der illiquiden Bitcoins vergrößern, wenn Bitcoins als Mittel zur Wertaufbewahrung an Popularität gewinnen. Umgekehrt könnte der Anteil der liquiden Bitcoins steigen, wenn durch einen steigenden Preis illiquide Bitcoins wieder „verflüssigt“ werden.

Es gilt aber stets: Illiquide Bitcoins + liquide Bitcoins = alle Bitcoins.

 

Velocity
Die Velocity beschreibt die Geschwindigkeit, mit der eine Währung umgeschlagen wird. Eine Velocity von z.B. 0,05 besagt, dass jeden Tag 5% aller Währungseinheiten bewegt werden. Anders ausgedrückt: Jede Währungseinheit wird im Schnitt alle 20 Tage einmal genutzt.  

 

Es werden folgende Annahmen getroffen:

  • Anteil der liquiden Bitcoins = 10%, d.h. Anteil der illiquiden Bitcoins = 90%
  • Velocity der liquiden Bitcoins = 0,25, d.h. ein liquider Bitcoin bewegt sich etwa alle vier Tage.
  • Velocity der illiquiden Bitcoins = 0,00, d.h. ein illiquider Bitcoin bewegt sich niemals.

Damit ist die Velocity der Gesamtheit aller Bitcoins = 0,25 x 10% + 0,00 x 90% = 0,025, d.h. im Schnitt bewegt sich ein beliebiger Bitcoin alle 40 Tage.

 

Zur Begründung der gewählten Werte siehe weiter unten.

 

Was immer an einem bestimmten Tag an Werttransfers (in US$ ausgedrückt) über das Bitcoin-Netzwerk abgewickelt wird, muss auf die liquiden Bitcoins zurückgreifen. Dies drückt die folgende Ungleichung aus:

 

BLx P  >= V

 

Dabei ist BL die Menge der liquiden Bitcoins, P der aktuelle Preis in US$ und V das Volumen des Werttransfers in US$, jeweils an einem bestimmten Tag.
Sollte BLx P einmal zu klein sein, steigt durch Nachkaufen der Preis soweit, dass das Volumen V abgedeckt werden kann.

 

Mit Division beider Seiten der obigen Ungleichung durch BL erhält man:

 

P  >= V / BL

 

Dies beschreibt die bereits zuvor erwähnte Preisuntergrenze. Mit anderen Worten: Je höher das Umsatzvolumen und je geringer die Menge der liquiden Bitcoins, desto höher der Bitcoin-Mindestpreis.

Diesen Zusammenhang zeigen die beiden folgenden Tabellen.

 

Die erste Tabelle stellt das historische Bitcoin-Transaktionsvolumen (US$ pro Tag) im Zeitablauf dar:

 

VESrF1R.png

 

In der zweiten Tabelle zeigt der rote Graph den historischen Bitcoin-Preis [US$].
Der grüne Graph entspricht dem Mindestpreis P gemäß der oben beschriebenen Ungleichung.  
 

DfsG61y.png

 

Am Verlauf der beiden Graphen lassen sich folgende interessante Beobachtungen machen:

  • Erwartungsgemäß verläuft der berechnete Mindestpreis fast immer unterhalb des tatsächlichen Preises. Es gibt jedoch Ausnahmen, z.B. gegen Ende 2011 und im März 2014. In beiden Fällen wurden offensichtlich deutlich mehr Bitcoins bewegt als in unseren Annahmen unterstellt. Im zweiten Fall ist dies klar nachvollziehbar, da zu jener Zeit der Bankrott von Mt. Gox stattfand.
  • Die Zeiträume spekulativer Überhitzung werden als diejenigen Bereiche sichtbar, in denen ein besonders großer Abstand zwischen dem Mindestpreis und dem tatsächlichen Preis besteht. Dies gilt insbesondere für das Jahr 2014.
  • Der tatsächliche Preis bleibt bisher fast immer deutlich über dem Mindestpreis. Das kann bedeuten, dass die Parameter zur Mindestpreis-Berechnung zu vorsichtig gewählt wurden (Velocity zu hoch und/oder Anteil der liquiden Bitcoins zu hoch). Möglicherweise ist aber auch der bisherige Spekulationszuschlag auf den Mindestpreis noch nicht ganz verschwunden. Einstweilen bleibe ich daher lieber bei den konservativen Werten.  
  • Ab Juni 2015 beginnt durch das zunehmende Bitcoin-Umsatzvolumen (in US$) ein entsprechender Anstieg des Mindestpreises. Zum Oktober 2015 hin nähert sich der Mindestpreis zunehmend dem tatsächlichen Preis an und verursacht vermutlich den derzeit zu beobachtenden Aufwärtstrend.

Wir müssen uns aber nicht darauf beschränken, die Vergangenheit zu analysieren, sondern können auch versuchen, einen Blick in die Zukunft zu werfen.

 

Beispielsweise könnte das Bitcoin-Transaktionsvolumen pro Tag (in US$) bis Ende 2017 auf etwa 170 Mio US$ ansteigen, sich also gegenüber dem derzeitigen Wert etwa verdreifachen.
Dies wäre das gleiche prozentuale Wachstum wie zwischen Oktober 2013 und Oktober 2015. Bei allem, was derzeit an Bitcoin-Startups ins Rennen geht, erscheint diese Vorhersage nicht allzu gewagt.
Der zugehörige Graph würde dann ungefähr den im folgenden Diagramm gezeigten gepunkteten Verlauf nehmen:

 

vFMVjUs.png

 

Wenden wir auf diese Vorhersage wieder die Mindestpreisformel an, erhalten wir das nächste Diagramm:

 

fiEQKEP.png

 

Die grüne gepunktete Linie ist dabei der aus der Volumenprognose ermittelte Mindestpreis.
Die rote gepunktete Linie stellt den erwarteten tatsächlichen Preis dar, berechnet durch einen 50%-Spekulationsaufschlag auf den Mindestpreis.

 

Folgerungen:

  • Als Prognose erhalten wir einen Kursanstieg bis auf ca. 600 US$ zum Ende 2017. Ausgehend vom derzeitigen Bitcoin-Preis von ca. 250 US$ entspricht das etwa 50% jährlicher Rendite. Für eine (noch) hochriskante Anlage wie Bitcoins ist das angemessen. Der Bitcoin erscheint derzeit also fair bewertet.
  • In Zukunft können wir Phasen spekulativer Überhitzung durch einen hohen Abstand zwischen Mindestpreis und tatsächlichem Preis erkennen. Sofern keine grundsätzliche Änderung der Rahmenbedingungen eingetreten ist (dauerhaft geringere Velocity, dauerhaft geringerer Anteil liquider Bitcoins), entspricht dies einem Short-Signal.
  • Alles, was mehr Umsatzvolumen auf die Bitcoin-Blockchain bringt, treibt den Kurs.
    Kennen wir das zusätzliche Volumen, können wir den Anstieg des Mindestpreises berechnen und damit den Kursverlauf besser vorhersehen.

 

Anmerkung: Alle verwendeten Basisdaten stammen von www.blockchain.info.

 

Mögliche Fehlerquellen

 

In diesem Abschnitt sollen potenzielle Fehlerquellen benannt werden, die die Gültigkeit der verwendeten Methode möglicherweise einschränken.

  • Die Werte für den Anteil liquider Bitcoins (10%) und für deren Velocity (25%) könnten falsch sein oder sich häufig ändern.
    Folgende Daten stützen jedoch die gewählten Zahlen:
    In diesem Post von John Ratcliff erscheint u.a. das folgende Diagramm:

wgJYNJf.png

 

John Ratcliff schreibt dazu selbst: „Here we can see that roughly 25% of all bitcoins are in motion for any three month period and between 5 and 10% in any given week“.
Mit 10% liquiden Bitcoins und einer Velocity von 25% für die liquiden Bitcoins kommen wir in unserem Modell auf 10% x 25% = 2,5% aller Bitcoins, die täglich bewegt werden, also maximal 17,5% pro Woche.
Damit wird in unserem Modell die tatsächliche für den Werttransport verfügbare  Bitcoin-Menge eher überschätzt, d.h. der Mindestpreis eher unterschätzt.

 

Das folgende Diagramm setzt das historische Bitcoin-Transaktionsvolumen (in BTC) mit den gemäß unserem Modell zum Werttransport verfügbaren 2,5% aller Bitcoins in Beziehung:


xYSp32W.png
 

Auch hier gilt, dass die tatsächlichen Transaktionsvolumina im Wesentlichen unter der theoretischen Grenze (rote Linie) bleiben.
Ausnahmen bestehen lediglich zu Zeiten besonders hoher Aktivität, z.B. Ende 2011. Hier werden in kurzer Zeit große Bitcoin-Mengen bewegt und die Annahmen zu liquiden Bitcoins und Velocity gelten vorübergehend nicht.
Insbesondere gegen Mitte 2014 wird die zum Werttransport genutzte Bitcoin-Menge vom Modell überschätzt, d.h. der Mindestpreis wird eher unterschätzt.

 

  • Der von blockchain.info angewendete Schätzalgorithmus für das Bitcoin-Transaktionsvolumen in US$ kann fehlerhaft sein und das tatsächliche Volumen systematisch unter- oder überschätzen.
     
  • Genaugenommen müsste zwischen alpha- und beta-Transaktionen unterschieden werden.

alpha-Transaktionen dienen zum Transfer von Werten zwischen verschieden Parteien, z.B. zur Bezahlung von e-Commerce-Bestellungen. Bei einer alpha-Transaktion werden Bitcoins im Umfang des zu transferierenden Wertes benötigt, d.h. je nach aktuellem Bitcoin-Preis mehr oder weniger.
alpha-Transaktionen sind daher preisbildend.
beta-Transaktionen dienen lediglich der Verwaltung vorhandener Bitcoin-Bestände. Ihr Umfang hängt nicht vom aktuellen Bitcoin-Preis ab und beeinflusst diesen umgekehrt auch nicht.
Beispiel: Ein Börsenbetreiber könnte entscheiden, dass sein Hot-Wallet jede Stunde an eine neue Adresse verlagert wird. Damit würde er ein hohes Transaktionsvolumen erzeugen, das jedoch ohne Einfluss auf den Bitcoin-Preis bleibt.

Im vorliegenden Kontext lautet die Annahme, dass der Umfang der beta-Transaktionen vernachlässigbar ist. Dies könnte jedoch falsch sein.

 

 

Disclaimer

Es besteht keine Gewähr für die Richtigkeit der Aussagen in diesem Text. Die getroffenen Annahmen oder die Schlussfolgerungen daraus können falsch sein. 
Darauf basierende Kauf- oder Verkaufsentscheidungen beinhalten hohe Risiken bis hin zum möglichen Totalverlust des eingesetzten Kapitals.


  • fjvbit, walberg, Acura360 und 10 anderen gefällt das


#70270 Fundamentaldaten bezüglich Bitcoin

Geschrieben von ngt am 10 Oktober 2015 - 20:36

Das nächste Reward-Halving rückt langsam näher, darum ist es vielleicht eine gute Idee, sich einen Überblick zur Lage zu verschaffen.

Das erste Diagramm zeigt den Mining-Verlauf seit dem letzten Reward-Halving, das am 28.11.2012 stattfand:

dvLbhlk.png

Am Vergleich der blauen Ist-Werte mit den orangefarbenen Soll-Werten (7.200 BTC/Tag vor dem Halving, 3.600 BTC/Tag nach dem Halving) erkennt man, dass das Mining vor allem in 2013 und 2014 schneller war als der Planwert von 10 Minuten pro Block.
Wie das möglich ist, habe ich bereits hier erklärt.

Normalerweise sollte eine Reward-Era („Belohnungs-Ära“) 4 Jahre dauern (genaugenommen einen Tag weniger wegen des zwangsläufig enthaltenen Schaltjahrs).
Das sieht man am nächsten Diagramm, in dem die gepunktete orangefarbene Linie am 28.11.2012 startet, bei einem angenommenen Mining-Ertrag von 3.600 BTC/Tag (d.h. ein Block zu 25 BTC alle 10 Minuten) genau am 27.11.2016 die 15,75 Mio BTC-Linie erreicht und damit den Übergang in die nächste Reward-Era mit 1.800 BTC pro Tag auslöst:

bQFZqu2.png

Tatsächlich wurde seit dem letzten Halving bis heute – 10.10.2015 – jedoch bereits ein Vorsprung von etwa 441.000 BTC herausgearbeitet, das ist die durchgezogene blaue Linie.
In der letzten Zeit scheint dieser Vorsprung nicht weiter zuzunehmen, so dass man den weiteren Verlauf am besten ebenfalls mit 3.600 BTC pro Tag annimmt.
Dies liefert dann ein erwartetes Ende der aktuellen Reward-Era am 27.07.2016.

www.bitcoinclock.com und www.bitcoinblockhalf.com sagen übrigens jeweils den 26.07.2016 voraus – vielleicht wird dort noch eine leicht erhöhte Mining-Rate angenommen.

@all: Zeitweise bin ich beruflich sehr eingespannt, von daher kann es schon mal zu längeren Pausen bei meinen Beiträgen kommen.
Ich finde den Bitcoin aber so spannend, dass ich das Thema auf jeden Fall gerne weiter begleiten will.
  • fjvbit, Nucoin, Acura360 und 10 anderen gefällt das


#50763 Prognose

Geschrieben von blubblibla am 13 November 2014 - 20:37

Leute, Leute, nicht trübsal blasen! Ihr müsst nur auf die richtigen Charts gucken, dann machts wieder Spaß:

 

EnteKursAchterbahn.png

 

Diese entenmäßige Bitcoin-Chartanalyse (EBC) wurde gemalt von der Analüse-Ente mit Doktorhut.


  • fjvbit, Mr.Anderson, segeln und 10 anderen gefällt das


#86111 Vorübergehende Warnung an bitcoin.de ExpressVerkäufer!

Geschrieben von Serpens66 am 11 Januar 2017 - 03:31

Hallo Oliver und Mitleser,

ich habe den Fall ja bereits soweit mir rechtlich erlaubt geschildert, hier nochmal kurz zusammengefasst:
Irgendein Fehler ist bei Fidor passiert, weshalb das Geld für unsere Verkäufe nicht gutgeschrieben wurde, aber die Bitcoins an den User btc-spzeial übergeben wurden.

Und anstatt dass wir das Geld direkt von Fidor nachgezahlt bekommen, werden wir um Geduld gebeten, bis iwelche behördlichen Ermittlungen fertig sind und wir sollen das Geld von btc-spzezial einfordern.

(dass iwelche Ermittlungen laufen hat Oliver ja bereits öffentlich geschrieben, weshalb ich diese Info weiterverwenden darf)
In der Zwischenzeit bekommen wir keinerlei Entschädigung und auch nur absolut miserable Kommunikation, wobei Oliver sich ja immerhin persönlich meldet und angeblich alles in seiner Macht stehende tut, was allerdings leider wenig hilfreich ist.

Es ist uns und auch für unseren Fall egal, welche Ermittlungen da noch laufen oder nicht laufen.
Fakt ist, dass die AGB von bitcoin.de + Fidor die Zahlung garantiert. Warum auch immer, ist gab es aber keine Zahlung.
Deshalb wollen wir unser Geld unverzüglich von bitcoin.de/Fidor gemäß der AGB erhalten.
Wie fjvbit schon richtig schreibt, ist die einfachste und auch sinnvollste Lösung, dass wir das Geld von bitcoin.de/Fidor erhalten und diese sich um den Rest kümmern, wie sich das Geld von btc-spezial wiederzuholen.

 

 

6.) Alle betroffenen Kunden sind über den weiteren Gang der Dinge informiert. Dass wir aktuell keine neuen Informationen haben und weitergeben können ist auch für uns unbefriedigend, aber aktuell leider nicht zu ändern.

Eigentlich kann man das nicht informiert nennen. Alles was uns gesagt wird ist, dass wir anzeigen und abwarten müssen. Aber das möchten wir eben nicht. Unser Fall ist eindeutig und hat im Prinzip nichts mit btc-spezial oder iwelchen Behörden zu tun. Es ist einfach nur ein Fehler bei bitcoin.de/Fidor passiert, Punkt. Deshalb sehen wir nicht ein, irgendwelche monatelangen Ermittlungen abzuwarten, um dann vielleicht einen unbekannten Anteil des Geldes zu erhalten. Wir möchten für euren Fehler nicht geradestehen.

 

 

5.) Wie gesagt handelt es sich hier um einen Einzelfall mit einem einzigen Kunden, der für die betroffenen Handelspartner dieses einen Kunden zugegebener Maßen höchst ärgerlich ist. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass seit der Einführung des Express-Handels vor gut 2 Jahren mittlerweile mehr als 500.000 Trades erfolgreich durchgeführt wurden, was einer Quote von 99,99998% entspricht. Mit anderen Worten: auf 50.000 erfolgreiche Trades kommt ein temporär (!) problematischer Trade. Nicht, dass wir uns hier falsch verstehen: auch unsere Erwartung liegt bei 100% und wir werden alles dafür tun, dass so ein Problem in Zukunft im Vorfeld abgefangen werden kann und auch der aktuelle Fall am Ende für alle Beteiligten zufriedenstellend gelöst wird.

 

Der Imageschaden ensteht euch ja auch nicht, weil ihr 0.00001% Fehlerrate habt, sondern dadurch, wie ihr damit umgeht.
Auch hier schrieb fjvbit völlig korrekt, dass es bei so wenig Betroffenden doch kein Problem sein sollte, das Geld vorzustrecken. Ihr macht euch absolut unnötig euren Ruf kaputt.
Wir erwarten nur die Erfüllung eurer eigenen AGBs.
Es geht ja nicht nur um das Geld an sich, sondern auch um in der Summe sehr hohe Gewinne die uns durch die Lappen gehen, da wir nicht mit ausreichend Kapital traden können in dieser besonders lukrativen Phase. Ja ein Trader kann mit Volatilität seine Gewinne machen und die war in dem letzten Monat sehr hoch wie ihr sicher gemerkt habt. "Zufriedenstellend" gelöst hieße also auch eine Entschädigung für entgangenge Gewinne. Aber ich bezweifle, dass wir jemals eine angemessene Entschädigung dafür bekommen werden. Doch dieses ganze Debakel um Gewinne hätte man sich sparen können, wenn wir gleich den Schaden ersetzt bekommen hätten, bzw ihr könnt es in Grenzen halten, wenn wir jetzt endlich das Geld bekommen.

Ja bitcoin.de ist nicht direkt verantwortlich für Geld, sondern Fidor ist es. Aber Fidor schaltet auf taub.
Wir erwarten, dass ihr als Partner der Fidorbank den Fall mit ihnen besprecht und für die Zahlung des Geldes gemäß der AGB sorgt (ihr könnt euch den vorübergehend entstehenden Schaden ja teilen, bis ihr das Geld von btc-spzeial zurückbekommt).

Warum ist diese Vorgehensweise für euch so unmöglich, dass ihr eher hohen Imageschaden in Kauf nehmt und wichtige Kunden verliert?


  • fjvbit, segeln, boardfreak und 9 anderen gefällt das


#47005 Prognose

Geschrieben von Eddi am 30 September 2014 - 23:06

Da meine Schneekugel frisch gereinigt wurde, wage ich mal zu prognostizieren, dass wir den Boden so ziemlich erreicht haben, vielleicht noch ein bisschen runter, aber nicht auf dreihundert Dollar.

 

Die HashRate geht zurück. Das heißt, der Strom kann nicht mehr bezahlt werden und es gibt auch keine weiteren Coins mehr zum Verkaufen. Alles was gemint wird, kommt unter die Leute. Zu dem jetzigen Preis werden alle neuen Bitcoins gekauft. Die Inflation hat ein Ende. Was allerdings jederzeit passieren kann, ist, dass wieder ein Big Player einsteigt und der Kurs bleibt trotzdem kleben, wie bei Dell und vor kurzem die leichte PayPalZuckung. Sowas führt sofort zur Anlegerenttäuschung und Verkäufen.

 

Aber die ständige Zunahme von Akzeptanzen und zunehmende Verwendung als Zahlungsmittel wird sich irgendwann bemerkbar machen. Wenn viele Bitcoins im Handel unterwegs sind - wie auch immer - werden das die Anleger honorieren. Wenn nicht früher, dann später. Die Verwendung als Zahlungsmittel gibt Bitcoin seinen Wert. Wenn die Anleger die Verwendung nicht honorieren und der Kurs fällt, obwohl die Wirtschaft wächst, ist Bitcoin irgendwann mal deutlich unterbewertet. Je länger die Stimmung mies ist, um so heftiger kracht es hinterher.

 

Die Regulierung in NewYork schwebt mal wieder über allem. Ist jetzt wohl für Ende Oktober angekündigt und dauert bestimmt bis Ende des Jahres. In Europa warten die Anleger auf das Ende der Mehrwertsteuer für Bitcoin. Davon ist allerdings auszugehen. Eine Mehrwertsteuer würde das Ende als Zahlungsmittel bedeuten und das würde Bitcoin völlig wertlos machen.

 

Die Regulierung in NY geht ja auch nicht so wie Supernitendo Lawsky sich das gedacht hat. NewYork wäre tot für den Bitcoin gewesen. Alle Firmen hätten das Weite gesucht und NewYorker IP-Adressen wären bei allen Bitcoinfirmen auf der ganzen Welt gesperrt worden.

 

Langfristig werden alle Schranken für die Verwendung des Bitcoins als Zahlungsmittel und damit auch alle Handelsschranken fallen. Die Bitcoins wandern in das Land, das die besten Bedingungen bietet. Je wertvoller Bitcoin wird, um so größer wird die Bereitschaft, den roten Teppich auszurollen. Geld macht, dass es in der Welt rund geht. Frei aus dem Englischen.


  • fjvbit, segeln, maxmuster und 9 anderen gefällt das


#37804 Prognose

Geschrieben von drjazz am 14 Juni 2014 - 23:36

Ich versuche mal ein Soziogramm. Es gibt die Supertrader, die Unglückstrader und die Hodler.

 

Fangen wir mal mit dem Supertrader an. Er hat einfach den Durchblick. Er weiß, wie man Charts und Kerzen richtig deutet, ist durch das richtige Studium der Vergangenheit der Zukunft immer einen Schritt voraus. Das Geld purzelt ihm sozusagen in die Tasche.

 

Der Unglückstrader wäre auch gerne ein Supertrader, aber er ist es nicht. Er verwechselt Panik-Sell mit Stop-Loss, er betrachtet den Chart grundsätzlich immer in der falschen Zeitskala, so dass er mit Blick auf einen Langzeittrend sich von Kurzzeittrends Löcher in die Taschen reißen lässt und umgekehrt.

 

Und der Holder? Der schaut sich die Fundamentaldaten an, denk nach, analysiert, hört sich die Meinungen anderer in Foren an, gewichtet die Argumente und tätigt dann ein Investment. Er schaut dem Treiben gelassen zu, denn er weiß, irgendwann setzen sich die Fundamentaldaten durch. Und wenn es aus fundamentaler Sicht zunächst einmal in die falsche Richtung geht, dann freut er sich darauf, dass der Kurs danach umso nachhaltiger in die richtige Richtung geht.

 

Die Beziehung zwischen Supertrader und Unglückstrader gestaltet sich folgender Maßen: Das Geld, das der Supertrader "verdient", stammt meist vom Unglückstrader. Aber - statt sich beim Unglückstrader dafür zu bedanken - schaut der Supertrader verächtlich auf den Unglückstrader herab. Oder er tut so, denn er möchte ja den Unglückstrader provozieren, damit dieser sein Spiel noch möglichst lange finanziert. Besser noch: vielleicht lassen sich von den Zaungästen einige dazu motivieren, selbst einmal als Möchtegernsupertrader in den Ring zu steigen, um dann als unfreiwillige Geldgeber zu enden. Der Unglückstrader bewundert den Supertrader so lange, bis er das Spiel frustriert aufgibt. Die Schlauen geben früher auf, die weniger Schlauen später.

 

Die Beziehung zwischen dem Holder und dem Unglückstrader sieht folgender Maßen aus: zuerst nimmt der Unglückstrader den Hodler nicht richtig wahr. Neben dem strahlenden Supertrader wirkt er doch etwas naiv und träge. Der Hodler nimmt den Unglückstrader durchaus wahr und manchmal gelingt es jenem, diesen von weiteren Dummheiten abzuhalten. Die Beziehung kennt wechselseitiges Mitleid. Und wenn weniger edle Gefühle beteiligt sind, dann lacht natürlich der am besten, der zuletzt lacht.

 

Schillernd ist die Beziehung zwischen Supertrader und Hodler. Sind sich doch beide ihres Weges sicher. Die Tatsache, dass der Hodler die Beute des Supertraders gelegentlich warnt, wirft einen Schatten auf diese Zweierbeziehung. Auch die Tatsache, dass der Hodler seine Bewunderung für den Supertrader dadurch ausbalanciert, in dem er kritisch hinterfragt, ob sich hinter dem Supertrader nicht doch nur ein Mensch aus Fleisch und Blut verbirgt, der immer etwas erfolgreicher darstellt als er wirklich ist, sei es aus habitueller Selbsttäuschung oder zum Zwecke der Bauernfängerei. Als Nachtrag wäre noch darauf hinzuweisen, dass auch der Supertrader den Hodler braucht, da ohne Hodler überhaupt keine vernünftigen Kurse an der Börse zustande kämen. Warum habe ich nur den Eindruck, dass der Supertrader das nicht würdigen will? Empfindet er es als Kränkung, dass jemand genau das Spiel, das er so gut kann, nicht mitspielen will?


  • fjvbit, Dietmar, Nucoin und 9 anderen gefällt das


#85679 Prognose

Geschrieben von ngt am 04 Januar 2017 - 22:03

 

@alle: Ich hätte da noch eine grundsätzliche Frage: Immer wieder liest man, die Gründung neuer ETF und ähnlicher Spekulations- und Anlagekonstruktionen könnte den Preis des Bitcoin nochmals ordentlich pushen, da der Bitcoin hierüber dem Mainstream zugänglicher werden würde.

 

Aber durch das halten von ETF Anteilen oder ähnlichem, habe ich ja gerade keine Bitcoins erworben und damit auch keinen Einfluss auf den Preis des Bitcoins genommen. Der ETF folgt ja nur dem Preisindex des Bitcoins, rennt ihm also nach, aber eine Beeinflussung des Preises (nach oben) kann doch nur durch direktes Handeln mit Bitcoins  erreicht werden. Damit hätte also eine ETF-Gründung (bspw. von den Winklevoss Zwillingen) keinen Einfluss auf den Bitcoinpreis. Oder unterliege ich einem fundamentalen Denkfehler?

 

Ein ETF muss eine ausreichende Anzahl an Bitcoins halten, so dass alle verkauften Anteile durch eine entsprechende Anzahl von Bitcoins gedeckt sind - analog zu einem Aktien-ETF.

 

Nun ist es so, dass die Winklevoss-Zwillinge bereits eine sehr beträchtliche Anzahl von Bitcoins besitzen, die sie in den ETF einbringen können - die Rede ist von etwa 110.000.

Solange die Anzahl der verkauften ETF-Anteile unter diesem Wert bleibt, hast du recht - dann gibt es keine unmittelbaren Auswirkungen auf den Markt.

 

Sobald bei dem ETF jedoch mehr als 110.000 Anteile nachgefragt werden, müssen Bitcoins entsprechend auf dem freien Markt nachgekauft werden, und das treibt dann den Preis nach oben.

 

Übrigens gibt es vorher auch schon einen indirekten Effekt: Je mehr Anteile der ETF aus seinem Grundstock verkauft, desto geringer wird die Gefahr, dass die Winklevii ihre Bitcoins selbst auf den Markt werfen, dieses Damoklesschwert wird also immer kleiner. 

 

Ich persönlich gehe davon aus, dass ein ETF eine massive Auswirkung auf den Markt hätte, die der aktuellen Rallye mindestens vergleichbar ist.

 

Gründe dafür sind:

 - Die meisten Fonds dürfen nur in börsengehandelte Finanzinstrumente investieren und keinesfalls Bitcoins direkt halten

   Mit einem ETF würde von dieser Seite eine riesige Nachfrage einsetzen.

 - Den meisten Privatanlegern ist der direkte Kauf von Bitcoins suspekt, weil sie nicht genau verstehen, was da passiert.
   Können sie einfach Fondsanteile bei ihrer Bank ordern, ist eine große Einstiegshürde beseitigt.

 - In den USA können börsengehandelte Papiere steuerbegünstigt als Altersvorsorge erworben werden.
   Das verbilligt einen Kauf um rund 30% - das ist eine massive Subvention, die mit dem direkten Kauf von Bitcoins nicht

   zugänglich ist.


  • fjvbit, walberg, segeln und 8 anderen gefällt das


#79066 Fundamentaldaten bezüglich Bitcoin

Geschrieben von ngt am 23 Mai 2016 - 00:07

In nicht allzu langer Zeit werden die ersten Lightning-Netzwerke verfügbar sein.

Eine erste Implementierung der Firma Blockchain (blockchain.info), das sogenannte Thunder Network, gibt es inzwischen als Alpha-Release.

 

Wer wissen will, wie ein Lightning-Netzwerk technisch funktioniert, kann sich in diesem lesenwerten Artikel im Bitcoin-Blog von Christoph Bergmann informieren.

 

In diesem Beitrag will ich erörtern, wie Lightning-Netzwerke möglicherweise künftig genutzt werden und was das für den Bitcoin bedeutet.

 

Die Grundidee des Lightning-Netzwerks besteht darin, sogenannte Zahlungskanäle (Payment Channels) zwischen solchen Partnern einzurichten, die öfter Zahlungsvorgänge untereinander abwickeln.
Ein Zahlungskanal wird dann von einem Partner mit einer gewissen Summe (z.B. 50 mBTC) „aufgeladen“. Eine Zahlung an den anderen Partner kann dann aus diesem Grundstock augenblicklich beglichen werden, ohne dass dazu sofort eine Transaktion in der Bitcoin-Blockchain erzeugt werden muss.

 

Beispielsweise könnte ich einen Zahlungskanal mit Amazon einrichten, wenn ich dort öfter einkaufe – einmal muss ich den Kanal aufladen und kann daraus dann die nächsten Käufe bestreiten.

 

Bei näherem Hinsehen wird allerdings sofort deutlich, dass dieses Anwendungsbeispiel wenig sinnvoll ist. Wenn ich nur drei oder viermal im Jahr bei Amazon kaufe, will ich nicht diese Transaktionen im Voraus finanzieren, zumal ich nicht weiß, welche Summen denn überhaupt benötigt werden.
Außerdem werde ich voraussichtlich auch bei anderen Händlern shoppen. Eins ist dabei sicher: Ich habe garantiert keine Lust, Dutzende Zahlungskanäle im Voraus auf Verdacht einzurichten und vorzufinanzieren.

 

Gibt es denn dann überhaupt vernünftige Anwendungen für Lightning-Netzwerke?

Ich denke ja.

 

Dabei stelle ich mir folgendes Szenario vor:

 

 

3vgEuWE.png

 

 

In diesem Diagramm gibt es drei Gruppen von Nutzern:

  1. Sehr viele Kunden
  2. Sehr wenige Zahlungsabwickler
  3. Viele Händler (für physische Waren, vor allem für digitale Waren und Dienstleistungen)

Als Kunde richte ich Zahlungskanäle zu einem oder höchstens zwei Zahlungsabwicklern ein.
Diese wiederum unterhalten Kanäle zu den meisten Händlern.

Wenn ich nun von einem der vielen Händler Leistungen beziehe, kann ich ich dabei einfach einen meiner Zahlungsdienstleister und den zwischen ihm und mir bestehenden Zahlungskanal angeben. Aus dessen Guthaben wird dann meine Rechnung beglichen.   

 

Die Zahlungsabwickler bündeln nun die Käufe vieler Kunden und senden nur noch gesammelte Zahlungen an die Händler. Siehe dazu folgende Diagramme:
 

 

qGtRbll.png

 

 

 

P6dk4kH.png

 

 

Wie beabsichtigt wird so die Anzahl der Transaktionen auf der Bitcoin-Blockchain verringert, sofern das Verhältnis von Transaktionen zum Aufladen von Zahlungskanälen gegenüber den eigentlichen Zahlungen klein ist.

Ein Problem besteht weiter: Ich möchte immer noch keine so großen Geldbeträge in meine (nun ganz wenigen) Zahlungskanäle investieren. Einen neuen Laptop für 500 € würde ich weiterhin per Überweisung oder Kreditkarte bezahlen wollen (wobei das zugegebenermaßen für jemand aus Nigeria oder Marokko vielleicht ganz anders aussieht).

 

Interessant wird es jedoch bei Mikrozahlungen – diese sind derzeit immer noch nicht wirtschaftlich abzuwickeln.

Vor allem für zahlreiche Medienseiten bleiben dadurch bisher als Finanzierungsquellen nur Abo-Modelle (z.B. Financial Times) oder - in immer stärkerem Maße aufdringliche - Werbung. Blockt man diese ab, wird man neuerdings in vielen Fällen von der Seite ausgeschlossen (z.B. Wired, Forbes, Bild).

 

Bestünde nun die Möglichkeit, über den Kanal bei einem Zahlungsdienstleister kleinere Beträge abzubuchen und damit den Zugang zu einzelnen Artikeln oder tageweise zu ganzen Websites ohne nervige Werbung freizuschalten, wäre sowohl den Lesern als auch den Seitenbetreibern geholfen.

Vor allem aus Sicht der Privatnutzer könnte damit auf einen Schlag der Zugang zu einer großen Zahl von Medien- und Service-Seiten in fairer Weise geregelt werden.

 

Ich glaube, dass dort die große Chance der Lightning-Netzwerke liegt.

Allerdings entsteht in diesem Szenario wieder eine starke Zentralisierung über die Zahlungsabwickler als Mittelsmänner.

Sehr positiv für den Bitcoin-Kurs wäre hingegen die Bindung von Bitcoins in den vielen Zahlungskanälen - und dass dabei zahlreiche neue Bitcoin-Nutzer an Bord kämen.


  • gutentag3000, walberg, Acura360 und 8 anderen gefällt das


#65103 Bitcoin hält auf Flohmarkt in Sachsen / S.Anhalt Einzug

Geschrieben von matthiasftl am 21 Juni 2015 - 16:33

So liebe Freunde,

 

der Tag war lang, aber aus meiner Sicht sehr erfolgreich. Zum einen wie unser Stand so aussah, sehr ihr hier auf diesem Foto: http://www.directupl...2fggqd4_jpg.htm

 

Zum einen jedoch gleich vorab. Es wurde von keinem der Käufer mit Bitcoins bezahlt!

 

Was jedoch viel wichtiger ist und wie ich finde was den eigentlichen Erfolg brachte, war, dass insgesamt 16 Menschen / Paare auf den Bitcoin aufmerksam gemacht wurden und das Wort "BITCOIN" in den Gesprächen vorkam.

 

Die Hälfte ungefährt wusste nicht was Bitcoins sind, waren jedoch interessiert zu erfahren was das ist und auch nicht abgeneigt dadurch und es erntete eine Ohhh, Ahhhh, also schonmal positiv. Ein Interessent verglich es mit Paypal und bleibt lieber bei Paypal. Ok.

 

Die andere Hälfte hatte bereits schonmal was davon gehört, bzw. bei Paaren wusste der Mann was es ist, erklärte es seiner Frau und die meinte dann auch, "Ahh, ja, hab ich schonmal von gehört."

 

2 Personen fragten wie ich denn das mache auf dem Flohmarkt die Bitcoins zu erhalten. Ich zückte mein Händy und zeigte es denen, erklärte die App von BitPay sowie den Bitcoin Core ohne in Euro zu wechseln.

 

Am besten jedoch beschrieb es einer der vorbei ging und meinte "Oh, Bitcoin, siehst du, sehr innovativ, das dies hier jemanden anbietet!". Klasse dachte ich mir.

 

Mit den Ordnern kam ich ebenfalls ins Gespräch als die Standgebühr kassiert wurde und auch da erntete ich Lob und großes Staunen. Man wusste bereits vom Bitcoin und wollte sogar die Standgebühr (lächelnd) in Bitcoin haben, was jedoch beim Preis von 0,5 - 1 BTC als Standgeühr wohl zu hoch war. Jedoch wünschte man uns viel Glück dabei.

 

Also, alles im Allen ein voller Erfolg was Aufklärung und Bereitschaft anbetraf.

 

Ich kann heute sehr zufrieden sein, 16 Menschen / Paare wieder dafür eventuell begeistert zu haben, bzw. falls es mal zum Mainstream kommen sollte daran zu erinnern, ja Mensch, da war doch mal was auf dem Flohmarkt.....


  • walberg, maxmuster, azu393 und 8 anderen gefällt das


#51874 Prognose

Geschrieben von Gärtner am 24 November 2014 - 18:32

@all:

 

natürlich kann ich damit leben weil ich die strategie nicht anwende - mir geht es auch nicht darum fjv zu bekehren sondern darum dass stille mitleser sich es gut überlegen sollten es fjv gleich zu tun - hier im forum schreiben eh nur ne handvoll leute - . . . . . . . . . . . .  :)

 

Hier meldet sich ein sog. "stiller Mitleser". Ich verstehe so langsam die beiden Positionen ( fjvbit & boardfreak ) ich kann beide nachvollziehen. Ich lese beide sehr gerne, da ich keinen rechten Plan habe bin ich von beiden Postitionen sehr angetan. Ich wünschte mir so präzise vorgehen zu können wie boardfreak, ich finde aber auch fjvbit seine Position sehr verständlich und "in Ordnung".

 

Vor allem seid Ihr, außer einer Hand voll anderer, die einzigen hier die "Leben in die Bude" bringen -> D A N K E!

 

Ein Wort zum fallenden Messer.

Im Moment sieht ehr so aus, als wäre das Messer aufgeschlagen. Ich denke das Tief haben wir dieses Jahr gesehen.

 

Da ich "keine Ahnung habe" kann ich mich da nur hoffnungsvoll anschließen. Ich denke auch, schlimmer wird`s nimmer dieses Jahr.

 

@Kurs: Wo willst du hin?

 

ich richte mich nach niemanden sondern hole mir höchstens denkanstöße - wenn x leute kommentarlos auf den like button klicken wenn fjv alle 2 wochen schreibt dass er gekauft hat dann wird das forum die vielleicht 3 kritischen leuts die hier verblieben sind auch verkraften - außerdem bin ich doch auch bullisch beim bitcoin - sonst würde ich nicht seit monaten mit den hufe scharren um wieder ins boot einzusteigen wenn ich den zeitpunkt für richtig erachte - in diesem sinne: gruppenkuscheln ist trotzdem langweilig :)

 

@boardfreak: Das finde ich aber auch ( wird das forum die vielleicht 3 kritischen leuts die hier verblieben sind auch verkraften )!

 

--

 

Ich bedanke mich bei ALLEN die hier mitschreiben für die Denkanstöße die ich hier bekomme! :rolleyes:


  • fjvbit, Specialkey, maxmuster und 8 anderen gefällt das


#36847 Zankereien und Trollereien

Geschrieben von Christoph Bergmann am 04 Juni 2014 - 16:13

HALLO AN ALLE!

Bitte mal jeder drei mal durchatmen und beim nächsten Mal die Beiträge durchlesen, bevor ihr sie postet.

 

Die Seite hier wurde gemeldet, und ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, und so wie sich manche (gell wochenumfrage:) hier äußern, verstehe ich auch nicht, was geschrieben wurde und worum es geht. Außer dass es mit Chartanalysen nichts mehr zu tun hat. Von daher bitte eure Beiträge nochmal durchlesen, bevor ihr auf "post" klickt. Sind sie verständlich? Sind sie höflich?

 

Ach ja: Links zu brokervorschlag werden von nun an entfernt, sofern es keinen trifftigen Grund gibt, sie zu setzen. Ich denke, jeder kennt diese Seite mittlerweile, und ich würde mich wundern, wenn du, Wochenumfrage, mit deinem Auftreten auch nur einen einzigen halben Kunden angezogen hast. 

 

Danke.


  • Dietmar, Nucoin, segeln und 8 anderen gefällt das


#35736 Prognose

Geschrieben von verid am 25 Mai 2014 - 11:07

Der Bitcoin ist frei, wer kann ihn erraten, er fliegt vorbei wie nächtliche Schatten. Kein Chart kann ihn schätzen, kein Banker vergrätzen mit Zins und Verleih: Der Bitcoin ist frei!
  • fjvbit, jim, Dietmar und 8 anderen gefällt das


#83668 Fundamentaldaten bezüglich Bitcoin

Geschrieben von ngt am 27 Oktober 2016 - 22:55

Bei Zero Hedge ist eine Bitcoin-Fundamentalanalyse von Needham erschienen, die Beachtung verdient:

 

http://www.zerohedge...t-848-heres-why

 

Die sehr ausführliche und gründliche Analyse betrachtet zunächst diverse Wachstums- und Stabilitätsindikatoren wie Volatilität, Transaktionsrate und Hashrate.
Anschließend folgt eine Abschätzung der werterzeugenden Faktoren, nämlich 'Wertspeicher' ("digitales Gold") und 'Endkunden-Zahlungen'.

Das Ganze wird durch eine Risikoanalyse abgeschlossen.

 

Entsprechend der Studie liegt der faire Wert derzeit bei 848 $, es wird dabei ein erwarteter Preis von 2.231 $ in 2020 mit einer jährlichen Rate von 25% auf 2016 herunterdiskontiert (also 848 $ * 1,25^4  =  ca. 2.231 $).

 

Erfreulich: Die Schätzung erscheint insgesamt noch sehr konservativ. Mögliche Werttreiber wie der Bitcoin-ETF, Kapitalbindung im Lightning-Netzwerk, B2B-Umsätze, Remissen oder internationale Dienstleistungsvergütung (à la Bitwage) sind nicht einmal berücksichtigt.


  • fjvbit, walberg, segeln und 7 anderen gefällt das


#80162 Fundamentaldaten bezüglich Bitcoin

Geschrieben von ngt am 19 Juni 2016 - 10:43

Zu localbitcoins gibt es jetzt eine neue Statistik (https://coin.dance/v...calbitcoins/ALL).

 

Damit wird zum ersten Mal sichtbar, wie der persönliche Handel mit Bitcoins in $ gerechnet weltweit wächst und zwar

 

 - langfristig

 - gleichmäßig

 - mit hoher Zuwachsrate

 

3XUVUf3.png

 

 

Wann bekommt man schon einmal so einen Wink mit dem Zaunpfahl?

 

Zum Vergleich dazu hier die gleiche Statistik, aber mit Bitcoins als Maßstab:

 

 

BAuHEQP.png

 

 

Hier ist auch ein Anstieg erkennbar, durch die Wertschwankungen des Bitcoin wird dieser aber nicht so gut sichtbar.


  • walberg, segeln, Acura360 und 7 anderen gefällt das


#69876 Prognose

Geschrieben von Christoph Bergmann am 28 September 2015 - 15:50

Wo ist jetzt die Revolution beim Bitcoin ? Und wo ist der Impact ?

 

Die Revolution: Man kann Geld überall auf der Welt hin versenden ohne einen Dienstleister zu benötigen. Und das auch noch schnell und weitgehend anonym. Keine Revolution?

Der Impact liegt bis jetzt in ~3,5 Mrd. Marktvolumen, im Darknet, das den Drogenhandel auf sich zieht, und es bahnt sich gerade ein Impact im Remittance an.

Weitere mögliche Impacts könnten Dinge wie Searchtrade (google hilft weiter) sein.

 

Geht alles nicht von heute auf morgen, wie leider Ende 2013 viel zu viele Leute erwartet haben. Aber die Bewegung ist da, und es spricht nichts dafür, dass sie plötzlich stoppt.


  • fjvbit, jim, Acura360 und 7 anderen gefällt das


#65245 Prognose

Geschrieben von Sockenbart am 23 Juni 2015 - 14:48

Ich habe nichts zu verbergen, aber die Praktiken finde ich schon erschreckend...

OT:

 

du meinst du hast noch nichts zu verbergen.

zeiten und gesetze ändern sich.

und wenn sie jemand was anhängen wollen finden die schon was.

sei es beteiligung an einer demonstration (funkzellenabfrage)

oder politische Tätigkeit (totalüberwachung der Linken durch BND)

...

ganz zu schweigen von den vielen Fehlurteilen (die im deutschen Rechtsstaat gar nich vorgesehen sind)

 

"Ich habe doch nichts zu verbergen." Die Schriftstellerin Juli Zeh hat übersetzt, was dieser Gedanke bedeutet: "Ich tue, was von mir verlangt wird."Wer einverstanden ist, überwacht zu werden, ist mit allem einverstanden. Er willigt ein, per Überwachung zu konformem Verhalten gedrängt zu werden.Es geht darum, ob man bei nicht-konformem Verhalten negative Konsequenzen fürchten muss. Und darum, wer wann und wie überhaupt festlegt, was nicht-konformes Verhalten ist.


  • fjvbit, jim, maxmuster und 7 anderen gefällt das


#47239 Prognose

Geschrieben von Mono am 03 Oktober 2014 - 21:54

ja was machst du und die anderen hir ?

 

jeder der die Meinung eines anderen nicht akzeptiert ist ein ignorannt und Dumkopf !

Jeder der "Dummkopf" nicht mal richtig schreiben kann, sollte nicht andeuten, dass andere sich wie Dummköpfe verhalten :D

Im Übrigen ist das lediglich meine Meinung und soll keinen Angriff auf dich darstellen...

Also akzeptiere meine Meinung bitte einfach so, ohne das als Angriff zu werten, denn du bist ja weder ein Dummkopf noch ein Ignorant. Ich bin übrigens mal so frei und schreibs nur mit einem "n" denn mit rennen hat dieser Ignoran"n"t hier ja nichts zu tun...

Sorry wenns ein wenig schnippisch ist, konnte mir das gerade aber nicht verkneifen.

 

Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass die Leute dauernd sagen, dass es abwärts geht, das schon bei 1100$ getan haben und dafür angefeindet wurden, davon weiß ich nichts, weil ich zu dem Zeitpunkt noch nicht mal wusste, dass es Bitcoin überhaupt gibt^^ 

 

Aber meiner Meinung nach, ist das Verhalten des Großteils der hier schreibenden Nutzer euch gegenüber auf eure Schadenfreude, eure Besserwisserei und euren Spott zurückzuführen. Nur weil jemand sagt, dass es abwärts geht wird er ja nicht direkt gelyncht. Buy&Hold ist in euren Augen eben eine schlechte Anlagestrategie und in diesem Moment komplett falsch, das könnt ihr ja auch sagen... Aber müsst ihr die Leute deswegen ständig anfeinden bzw. euch immer über sie lustig machen und sagen wie dämlich sie doch sind?

 

In euren Augen ist das, was sie tun "dumm" ok... Für jeden sind andere Sachen "dumm". Ich z.B. halte es für "dumm" sich darüber zu beschweren unerwünscht zu sein, als Troll abgestempelt zu werden oder dass einem niemand gehör schenkt, sich aber dauernd so schadenfroh und spöttisch zu verhalten.

 

Wieso könnt ihr denn nicht einfach freundlicher mit den Leuten umgehen und sachlicher bleiben? Sachlich schreiben was ihr zu sagen habt... Den Leuten erklären warum ihr der Meinung seid dass es fällt, wenn sie es nicht verstehen oder anderer Meinung sind. Warum denn nicht einfach mal freundlich miteinander umgehen anstatt ständig zu zicken, Hohn und Spott über jene zu äußern die andere Strategien verfolgen als ihr und sie als die größten Deppen die dieses Forum zu bieten hat abzustempeln?


  • fjvbit, segeln, azu393 und 7 anderen gefällt das