Inhalte aufrufen


Profilbild
- - - - -

Internet abschalten


  • Bitte einloggen zum Antworten
36 Antworten zu diesem Thema

#21 walberg

walberg

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 373 Beiträge

Geschrieben: 10 Januar 2017 - 11:46

von tuffig, 18 Oktober 2016 - 09:53

 

link funktioniert nicht

 siehe Beitrag von tuffig, 18 Oktober 2016 - 09:53



#22 segeln

segeln

    Mitglied

  • Mitglieder mit Bildrechten
  • PunktPunkt
  • 3.516 Beiträge

Geschrieben: 10 Januar 2017 - 14:21

Ja,dann kann man doch einfach über die IP darknet-sites sperren und damit verhindern,dass bitcoin für kriminelle Dinge genutzt werden.

Über die router,wenn ich den Beitrag von tuffig richtig verstenden habe.

Wie blockiert man aber eine IP?

 

Habe es schon bei tuffig gelesen.Auch über Filterregeln.Die müssten dann recht zeitnah upgedated werden.

Lässt sich per Gesetz lösen.

Das gleiche gilt für z.B. ISIS Propaganda.

Fragt sich nur,warum dies nicht getan wird.


Bearbeitet von segeln, 10 Januar 2017 - 14:25,

 Bitcoin- links: www.bitcoin-live.de  (deutsch und englisch)http://bitnewz.net/ (englisch)


#23 Adriana Monk

Adriana Monk

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 581 Beiträge

Geschrieben: 10 Januar 2017 - 19:44

Ja,dann kann man doch einfach über die IP darknet-sites sperren und damit verhindern,dass bitcoin für kriminelle Dinge genutzt werden.

Über die router,wenn ich den Beitrag von tuffig richtig verstenden habe.

Wie blockiert man aber eine IP?

 

Habe es schon bei tuffig gelesen.Auch über Filterregeln.Die müssten dann recht zeitnah upgedated werden.

Lässt sich per Gesetz lösen.

Das gleiche gilt für z.B. ISIS Propaganda.

Fragt sich nur,warum dies nicht getan wird.

 

Weil, wenn Du eine IP sperrst, es nichtmal ne Sekunde dauert, bis Du ne andere hast. Dafuer gibt es Proxy Anbieter. Du kannst auch Proxy sucher kaufen, dann kannst Du ueber 1000 IP Adressen arbeiten.

Umgekehr geht da auch einfach. IP spoofing ist auch ganz populaer.

 

Adrian



#24 Adriana Monk

Adriana Monk

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 581 Beiträge

Geschrieben: 10 Januar 2017 - 19:46

die schalten das darknet nicht ab sondern loggen den verkehr indem sie nicht wenige nodes in der zwiebel laufen lassen

 

Ja, es waere ziemlich dumm, das Darknet abzuschalten. Ist doch besser, es laufen zu lassen und die Leute so zu finden.

Tor ist doch schon laengst unterwandert, das kann man bei Wikileaks gut nachlesen.

 

Adrian



#25 Adriana Monk

Adriana Monk

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 581 Beiträge

Geschrieben: 10 Januar 2017 - 19:54

Ich greife das Thema noch einmal auf.

Heute kommt ja im Fernsehen ein Bericht über das Darknet 22:45 Im 1.

Dabei sicher auch wieder bitcoin.

Wie kann denn das Darknet abgeschaltet werden  und von wem ?

Wenn es da Möglichkeiten gäbe wüdre doch die ganze Diskussion über den Gebrauch von bitcoin beim Kauf von Drogen,Waffen etc. im Internet vom Tisch.

Seid so nett,bei Antworten so zu schreiben,dass ich nicht allzusehr mit Fachbegriffen zu kämpfen habe.

Danke

 

Edit: auch die Propaganda Sender von ISIS könnte mandoch abschalten?

 

 

Den Bericht habe ich auch gesehen. War der Scheisse.

 

Und ja, das Darknet kann man quasi abschalten, indem man die Verbindung kappt, also Tor. Da Tor ein virtuelles encryptetes Netz im Netz ist, geht man einfach bei, indentifiziert

Tor Packete und schickt die auf den Null Port. Ab einer gewissen Anzahl, kann man sicher die original Daten nicht mehr zusammensetzen und Tor ist platt. Nix Tor, nix Darknet ueber Tor.

 

Nur dann ist eben alles weg, auch die sichere Verbindung fuer Menschenrechtler usw.

 

Frage ist, lohnt sich das, wenn keiner fuer den Aufwand bezahlt. Besser ist doch, es laufen zu lassen und die Leute zu tracken.

 

Schoene neue Welt.

 

Adrian



#26 danton

danton

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 325 Beiträge

Geschrieben: 10 Januar 2017 - 22:33

Ja,dann kann man doch einfach über die IP darknet-sites sperren und damit verhindern,dass bitcoin für kriminelle Dinge genutzt werden.

 

(...)

 

Das gleiche gilt für z.B. ISIS Propaganda.

Fragt sich nur,warum dies nicht getan wird.

 

Es wird ja getan! China z.B. blockiert schon lange unerwünschte Bereiche des Internets, u.A. das Darknet! Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Ansätze genau diese Sperren zu umgehen. Das ist dann ein Katz- und Mausspiel, aber grundsätzlich funktioniert die Kontrolle des Internets schon mehr oder weniger.

 

Auch in Europa werden teilweise bestimmte Seiten (v.A. Kinderpornos) blockiert. In Deutschland ist die notwendige Technik dazu bisher nicht installiert. Sowas wird regelmäßig diskutiert, aber aufgrund rechtlicher Bedenken und politischer Widerstände nicht umgesetzt.

 

Ich finde es allerdings sehr seltsam, dass man sich als Bitcoin-Anhänger für Netzsperren einsetzt!

Bitcoin ist doch selbst ein krypto-anarchisches Projekt, dass einen Angriff auf die staatliche Macht bzw. Kontrolle über die Geldschöpfung und -ströme darstellt.

Schon mal daran gedacht, dass man solche Netzsperren auch dazu zu verwenden könnte das Bitcoin-Netzwerk zu blockieren? Ich bin mir ziemlich sicher, dass entsprechende Pläne bei diversen Regierungen bereits in der Schublade liegen...



#27 Adriana Monk

Adriana Monk

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 581 Beiträge

Geschrieben: 11 Januar 2017 - 09:18

Es wird ja getan! China z.B. blockiert schon lange unerwünschte Bereiche des Internets, u.A. das Darknet! Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Ansätze genau diese Sperren zu umgehen. Das ist dann ein Katz- und Mausspiel, aber grundsätzlich funktioniert die Kontrolle des Internets schon mehr oder weniger.

 

Auch in Europa werden teilweise bestimmte Seiten (v.A. Kinderpornos) blockiert. In Deutschland ist die notwendige Technik dazu bisher nicht installiert. Sowas wird regelmäßig diskutiert, aber aufgrund rechtlicher Bedenken und politischer Widerstände nicht umgesetzt.

 

Ich finde es allerdings sehr seltsam, dass man sich als Bitcoin-Anhänger für Netzsperren einsetzt!

Bitcoin ist doch selbst ein krypto-anarchisches Projekt, dass einen Angriff auf die staatliche Macht bzw. Kontrolle über die Geldschöpfung und -ströme darstellt.

Schon mal daran gedacht, dass man solche Netzsperren auch dazu zu verwenden könnte das Bitcoin-Netzwerk zu blockieren? Ich bin mir ziemlich sicher, dass entsprechende Pläne bei diversen Regierungen bereits in der Schublade liegen...

 

Das sind gute Punkte, jedoch muss man immer daran denken, einer muss das bezahlen. Rechtiche Bedenken kommen immer dann, wenn es was kostet. Die Technik kommt auch nicht fuer nichts.

 

Und den Bitcoin verbieten, ich glaube, die Regierungen, die das machen, haben noch ganz andere Probleme. Das ist dann das kleinste Problem. Wenn der Bitcoin eine kritische Masse erreicht hat, wird

der eher Begehrlichkeiten im Bereich Steuern wecken. Da seh ich das groessere Problem fuer den Bitcoin, weil es da um Einnnahmen fuer den Staat handelt. 

 

Adrian



#28 Christoph Bergmann

Christoph Bergmann

    Moderator

  • Moderatoren
  • 1.367 Beiträge

Geschrieben: 11 Januar 2017 - 11:25

Das sind gute Punkte, jedoch muss man immer daran denken, einer muss das bezahlen. Rechtiche Bedenken kommen immer dann, wenn es was kostet. Die Technik kommt auch nicht fuer nichts.

 

Und den Bitcoin verbieten, ich glaube, die Regierungen, die das machen, haben noch ganz andere Probleme. Das ist dann das kleinste Problem. Wenn der Bitcoin eine kritische Masse erreicht hat, wird

der eher Begehrlichkeiten im Bereich Steuern wecken. Da seh ich das groessere Problem fuer den Bitcoin, weil es da um Einnnahmen fuer den Staat handelt. 

 

Adrian

 

 

Steuereinnahmen sind mit Bitcoin langfristig so was von unkompliziert. An sich sollten die Steuereintreiber jubilieren. Nimm' einfach die gebräuchlichen Abrechnungssoftware und integriere Bitcoin so, dass die Software eine Zahlung mit Bitcoin mit Umrechnungskurs und Transaktionshash einspeichert. Schon kann das Finanzamt per Knopfdruck in der Blockchain prüfen, ob Transaktionen wirklich stattgefunden haben. Bitcoin ist eben nicht anonym und nicht wie Bargeld.


http://bitcoinblog.de/ - das Kundenmagazin von bitcoin.de
+christophbergmann

#29 segeln

segeln

    Mitglied

  • Mitglieder mit Bildrechten
  • PunktPunkt
  • 3.516 Beiträge

Geschrieben: 11 Januar 2017 - 12:35


 

Ich finde es allerdings sehr seltsam, dass man sich als Bitcoin-Anhänger für Netzsperren einsetzt!

Mir geht es um die Sperrung von Darknetseiten,damit das oft benutzte Argument,bitcoin wird für Drogen,Waffen etc.benutzt, entfällt.

Ansonsten wird wohl bitcoin nicht gesperrt,da es dem Staat um Steuereinnahmen geht,wie Christoph Bergmann und Adriana Monk geschrieben haben


 Bitcoin- links: www.bitcoin-live.de  (deutsch und englisch)http://bitnewz.net/ (englisch)


#30 danton

danton

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 325 Beiträge

Geschrieben: 12 Januar 2017 - 11:18

Steuereinnahmen sind mit Bitcoin langfristig so was von unkompliziert. An sich sollten die Steuereintreiber jubilieren. Nimm' einfach die gebräuchlichen Abrechnungssoftware und integriere Bitcoin so, dass die Software eine Zahlung mit Bitcoin mit Umrechnungskurs und Transaktionshash einspeichert. Schon kann das Finanzamt per Knopfdruck in der Blockchain prüfen, ob Transaktionen wirklich stattgefunden haben. Bitcoin ist eben nicht anonym und nicht wie Bargeld.

 

Bei der Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Geldwäsche geht es aber nicht (nur) darum die gemachten Angaben zu überprüfen, sondern darum die nicht-deklarierten Gelder aufzuspüren und zuzuordnen! Und das könnte mit dem Bitcoin zum Problem werden. Die Pseudonymität und die Möglichkeit Alles in Sekundenschnelle durch einen Mixer zu jagen machen es nämlöich praktisch unmöglich Geldflüsse nachzuverfolgen.

 

Der Bitcoin ist das Schweizer Nummernkonto für Jedermann!



#31 danton

danton

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 325 Beiträge

Geschrieben: 12 Januar 2017 - 11:41

Mir geht es um die Sperrung von Darknetseiten,damit das oft benutzte Argument,bitcoin wird für Drogen,Waffen etc.benutzt, entfällt.

Ansonsten wird wohl bitcoin nicht gesperrt,da es dem Staat um Steuereinnahmen geht,wie Christoph Bergmann und Adriana Monk geschrieben haben

 

Wenn die Zensur-Technologie erstmal vorhanden ist, ist es ein leichtes sie auch auf andere Bereiche auszudehnen. Früher oder später wird aus irgendeiner Ecke die Forderung kommen, gegen dieses verbrecherische Bitcoin-Zeugs vorzugehen. Der Kampf gegen Kinderpornographie, Betrug, u.s.w. wäre sogar ein guter Vorwand.

 

Bitcoin stellt einen Angriff auf das staatliche Währungsmonopol dar, behindert die Justiz und erleichtert Steuerhinterziehung. Solange Bitcoin unbedeutend ist, stellt das kein Problem dar. Sollte Bitcoin aber tatsächlich zu einer ernsthaften Alternativ-Währung heranreifen, wird der Staat um seine Kontrolle kämpfen. Und dann wäre es vielleicht besser, wenn die Sperr-Technologie nicht schon vorhanden ist...

 

China könnte den Bitcoin höchstwahrscheinlich von heute auf morgen faktisch abschalten: Wegen der Mining-Konzentration wäre das Netz sogar weltweit lahmgelegt! Und als repressiver Staat, dem die Kontrolle seiner Bürger, der Kapitalströme und der Wechselkurse besonders wichtig ist, haben die chinesischen Behörden auch ein Motiv. In meinen Augen insgesamt eine beunruhigende Mischung.



#32 fjvbit

fjvbit

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 4.207 Beiträge

Geschrieben: 12 Januar 2017 - 11:47

Wenn die Zensur-Technologie erstmal vorhanden ist, ist es ein leichtes sie auch auf andere Bereiche auszudehnen. Früher oder später wird aus irgendeiner Ecke die Forderung kommen, gegen dieses verbrecherische Bitcoin-Zeugs vorzugehen. Der Kampf gegen Kinderpornographie, Betrug, u.s.w. wäre sogar ein guter Vorwand.

 

Bitcoin stellt einen Angriff auf das staatliche Währungsmonopol dar, behindert die Justiz und erleichtert Steuerhinterziehung. Solange Bitcoin unbedeutend ist, stellt das kein Problem dar. Sollte Bitcoin aber tatsächlich zu einer ernsthaften Alternativ-Währung heranreifen, wird der Staat um seine Kontrolle kämpfen. Und dann wäre es vielleicht besser, wenn die Sperr-Technologie nicht schon vorhanden ist...

 

China könnte den Bitcoin höchstwahrscheinlich von heute auf morgen faktisch abschalten: Wegen der Mining-Konzentration wäre das Netz sogar weltweit lahmgelegt! Und als repressiver Staat, dem die Kontrolle seiner Bürger, der Kapitalströme und der Wechselkurse besonders wichtig ist, haben die chinesischen Behörden auch ein Motiv. In meinen Augen insgesamt eine beunruhigende Mischung.

 

ich sehe das genauso. Wenn Bitcoins den Staaten die Möglichkeit nehmen nach belieben selbst Geld zu drucken, werden sich die Staaten massiv verteidigen.

 

Aber im Moment sind sie noch viel zu klein und unbedeutend...

 

man sollte aber Schritte der Staaten erwarten....



#33 Adriana Monk

Adriana Monk

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 581 Beiträge

Geschrieben: 12 Januar 2017 - 16:40

Bei der Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Geldwäsche geht es aber nicht (nur) darum die gemachten Angaben zu überprüfen, sondern darum die nicht-deklarierten Gelder aufzuspüren und zuzuordnen! Und das könnte mit dem Bitcoin zum Problem werden. Die Pseudonymität und die Möglichkeit Alles in Sekundenschnelle durch einen Mixer zu jagen machen es nämlöich praktisch unmöglich Geldflüsse nachzuverfolgen.

 

Der Bitcoin ist das Schweizer Nummernkonto für Jedermann!

 

Sicher, bis einer die Liste mit Namen zuordnen kann. Da der Bitcoin dann das Who is Who der Steuerhinterzieher. Das wird dann aehnlich sein wie bei den Panamapapers. 

Da kann ich auch in einer Datenbank alles nachlesen.

 

Auch nichtdeklariertes Geld ist nur dann Geld, wenn es verwendet wird. Irgendwann muss alles mal gewaschen werden und dann hat man es wieder. Das ist aehnlich wie mit Geldscheinen auswechseln und die

alten ungueltig machen. 

 

Adrian


Bearbeitet von Adriana Monk, 12 Januar 2017 - 16:41,


#34 Adriana Monk

Adriana Monk

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 581 Beiträge

Geschrieben: 12 Januar 2017 - 16:46

Mir geht es um die Sperrung von Darknetseiten,damit das oft benutzte Argument,bitcoin wird für Drogen,Waffen etc.benutzt, entfällt.

Ansonsten wird wohl bitcoin nicht gesperrt,da es dem Staat um Steuereinnahmen geht,wie Christoph Bergmann und Adriana Monk geschrieben haben

 

Ich bin mir nicht so sicher, ob das Sinn macht. Nehmen wir mal das Beispiel Kinderpornographie. Es kommt regelmaessig vor, das ganze Ortschaften ueber ihre Kinder herfallen.

Das sind dann Closed User Groups. Wenn die dicht halten und die Kinder sich nicht wehren koennen, geht da nichts. Die kriegt man erst, wenn einige die Kinder fuer Dienste

verkaufen wollen oder Bilder tauschen/verkaufen, also von aussen. Wenn man aber die Wege abschneidet, dann gehen die in Unbekannte Wege und man hat gar keine Chance mehr,

die zu kriegen.

 

Ich habe einen Heidenrespeckt vor den Ermittlern, die sich das alles reinziehen muessen. Hut ab.

 

 

Adrian



#35 Christoph Bergmann

Christoph Bergmann

    Moderator

  • Moderatoren
  • 1.367 Beiträge

Geschrieben: 12 Januar 2017 - 16:53

Es kommt regelmaessig vor, das ganze Ortschaften ueber ihre Kinder herfallen

 

 

 

Wo gibt es das denn? Und auch noch regelmäßig?


http://bitcoinblog.de/ - das Kundenmagazin von bitcoin.de
+christophbergmann

#36 fjvbit

fjvbit

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 4.207 Beiträge

Geschrieben: 12 Januar 2017 - 17:38

Wo gibt es das denn? Und auch noch regelmäßig?

 

ein Märchen vom Troll...



#37 Adriana Monk

Adriana Monk

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PunktPunkt
  • 581 Beiträge

Geschrieben: 12 Januar 2017 - 23:16

Nein, es gab da jetzt einige Skandale. An alle kann ich mich jetzt nicht erinnern, aber hier ein paar Beispiele :

 

 

1. England : https://www.welt.de/...imensionen.html

 

2. Da war ein Ort in Frankreich, den Namen habe ich vergessen. Die haben wirklich alles gemacht, ist schon ein paar Jahre her.

 

3, Pitcain Island war in aller Munde in 2004 : 

 

http://www.spiegel.d...-a-1019628.html

 

Dann gab es da noch Falle in den USA und gerade erst einen riesen Skandal in Norwegen, wo die Samen reichenweise ueber die Jahre

ueber die Kinder in Dorf gestiegen sind und alle haben weggesehen.

 

Ich fuehr da keine Listen drueber. Ist schon schlimm genug,

 

Adrian






0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer